www.lischke-edv.de
Training
Anwendungsentwicklung
Organisatorisches
(0172) 937 24 94
(0234) 976 698 80


  Voraussetzungen zur Durchführung von Inhouse-Seminaren

Sollten Ihrem Unternehmen die Möglichkeiten fehlen, einen geeigneten Schulungsraum bereitzustellen, können wir auch in Ihrer Nähe einen Raum mieten und den Bedürfnissen entsprechend einrichten.


Kurzform:

  • Max. 10 Teilnehmer
  • Pro Teilnehmer ein funktionsfähiger Rechner
  • Ein Trainerrechner mit Präsentationsmöglichkeit
  • Funktionierende, vollständige Software
  • Flipchart
  • Keine Störungen während des Seminars
  • Seminarzeiten üblicherweise 9:00 - 16:30 Uhr

Beratung und Rücksprache: olaf.lischke@lischke-edv.de


Wichtigstes Seminarziel sollte sein, den Teilnehmern möglichst streßfrei und entspannt Wissen zu vermitteln. Dies läßt sich leicht erreichen durch kleine Teilnehmergruppen (maximal 10 Personen) und durch Einzelarbeitsplätze.

Der Schulungsraum

Um erfolgreich Seminare in Ihrem Hause durchführen zu können, sollte ein Computerschulungsraum vorhanden sein, dessen PCs regelmäßig gewartet werden und technisch einwandfrei funktionieren. Bei Einsteigerseminaren empfiehlt es sich, die Betriebssystemoberflächen der einzelnen Arbeitsplätze möglichst identisch erscheinen zu lassen.
Es sollten mindestens so viele Rechner vorhanden sein, wie Teilnehmer erwartet werden, desweiteren ist ein Rechner für den Trainer unverzichtbar.
Am Trainerrechner sollte eine Möglichkeit gegeben sein, das Monitorbild allen zugänglich zu machen. Dies kann geschehen über verschiedene Formen von Projektoren (Overhead-Projektor mit entspr. Aufsatz, Beamer direkt am PC) oder Bildschirmkontrollsysteme, mit deren Hilfe der Trainer sein Monitorbild auf die Bildschirme der Teilnehmer legen kann.
Der Schulungsraum sollte während der Seminarzeiten für andere Beschäftigte Ihres Unternehmens tabu sein (keine Störungen, auch nicht durch Anrufe); bei mehrtägigen Seminaren sollte, falls der Raum abends nicht weiter genutzt wird, über Nacht soviel wie möglich unverändert bleiben (Papierkorb darf geleert werden, benutzte Tassen und Gläser dürfen abgeräumt werden, am Boden liegende Poster, Papiere, Gegenstände müssen aber liegenbleiben).
Im Schulungsraum herrschen Rauchverbot und Handy-Verbot. Diese Tätigkeiten bleiben den ausreichend vorhandenen Pausen vorbehalten.
Schön, aber nicht zwingend erforderlich, wäre ein geeigneter Pausenraum mit Getränken und ggf. kleineren Naschereien/Obst.

Die Software

Auch wenn es selbstverständlich sein sollte: Die zu schulende Software muß funktionsfähig(!) auf allen Rechnern des Schulungsraumes in der Installationsform laufen, die auch auf den Bürorechnern der Teilnehmer vorzufinden ist.
Bei Fortgeschrittenen-Seminaren ist eine vollständige Installation mit der kompletten Hilfe und allen Add-Ins, Add-Ons und Plug-Ins sehr angesagt.

Internet-Seminare benötigen außerdem mindestens einen Internetzugang am Trainerrechner, besser natürlich von jedem der Teilnehmerrechner aus.

Die Teilnehmer

Die Vorkenntnisse der Teilnehmer sollten sich einigermaßen auf gleichem Niveau bewegen, um einen für alle befriedigende Seminarablauf gestalten zu können.
Eine Gruppengröße von wesentlich mehr als 10 Personen erweist sich immer wieder als nachteilig. Auch die Idee, mehrere Personen an einen Rechner zu setzen, führt in den meisten Fällen zu negativen Ergebnissen.
Ausnahme: Einzelcoaching für maximal 2 Personen. Hier können sich die beiden Teilnehmer einen Rechner teilen, der Trainer wird dafür sorgen, daß beide ausreichend den Rechner benutzen.

Das Material

Außer Rechnern und Beamer ist vor allem irgendeine Möglichkeit zur schriftlichen Präsentation notwendig. Dies kann sein bevorzugt ein Flipchartständer, ggf. auch eine Tafel. Ungern benutze ich einen OH-Projektor, da handschriftliche, während des Seminars erstellte Folien meist schlecht zu lesen sind und bei weitem nicht das Platzangebot und die Flexibilität aufweisen wie ein Flipchart.
Desweiteren sollte im Seminarraum die Möglichkeit gegeben sein, Poster aufzuhängen, z.B. mit Hilfe von Magnetschienen oder einfachen freien Wänden, die Stecknadeln oder Klebestreifen vertragen.
Hervorragend wäre außerdem eine Pinwand (Metaplanwand).

Beratung und Rücksprache: olaf.lischke@lischke-edv.de

 

Sonderfall Einzelcoaching

Sollten Sie interessiert sein an dieser besonders intensiven Schulungsform, treffen die meisten der obigen Aussagen nicht eindeutig zu. Für ein Einzelcoaching erforderlich sind lediglich ein funktionsfähiger Rechner mit funktionsfähiger Software und zwei Sitzplätze vor diesem Rechner (einer für Sie, einer für mich). Dennoch sollten wir während des Coachings ungestört bleiben, also keine Anrufe, keine Mitarbeiter, die vorbeischauen. Pausen machen wir aber wie gewohnt.

Beratung und Rücksprache: olaf.lischke@lischke-edv.de

last modified: 4.8.00
 
info@lischke-edv.de
Training
Anwendungsentwicklung
Organisatorisches